2016 - 21. April

Das Kurzprotokoll der Sitzung

Unter der Leitung von Thomas Lammer (FDP) hat der Einwohnerrat folgende Geschäfte behandelt:

 

Bebauungsplan Nidfeld

Der Einwohnerrat gab grünes Licht für die weitere Planung der Bebauung auf dem Areal des alten Pilatusmarktes im Nidfeld. Er stimmte in zweiter Lesung einem Bebauungsplan zu, der planungsrechtlich die Eckdaten für die spätere Bebauung festlegt. Alle Einsprachen, die während der öffentlichen Auflage eingegangen waren, konnten gütlich erledigt werden, was der Bauherrschaft (Coop Immobilien AG und Marazzi Generalunternehmung) eine hohe Planungssicherheit gewährt. Mit einem Infrastrukturvertrag konnte der Investor für die Mitfinanzierung der Strassenraumgestaltung an der Nidfeldstrasse verpflichtet werden.

Parkplatzreglement

«Mehr Mobilität und weniger Stau»: Diese Grundidee soll das revidierteParkplatzreglementes mit sich bringen. Zur Frage aber, wie dies erreicht werden soll, entwickelte sich eine intensive Debatte. Dieser geht davon aus, dass der Verkehr in Kriens unter anderem über die Zahl der Parkplätze und die Art der Nutzung flüssig gehalten werden kann. Verschiedene Anliegen aus der Debatte fliessen nun in die Überarbeitung des Reglementes ein, bevor dieses dann in einer zweiten Lesung zur Verabschiedung unterbreitet wird. (Bericht dazu lesen)

Energierichtplan für Kriens

Die Gemeinde Kriens lässt durch Experten ein Konzept erarbeiten, wo im Gemeindegebiet welcher Energieträger am sinnvollsten eingesetzt wird. Die Vorarbeiten dazu wurden mit Inkrafttreten des Budgets 2016 gestartet. Mit dieser Information hat der Gemeinderat ein Postulat von Judith Mathis-Wicki (CVP) beantwortet.

Krienser Position in Gemeindeverbänden

Die Mitwirkung der Gemeinde Kriens in Gemeindeverbänden unterliegt klaren Regeln der Transparenz. So informieren sich die Mitglieder des Gemeinderates jeweils gegenseitig über anstehende Entscheide und stimmen die offizielle Haltung der Gemeinde in Sachfragen ab. Der Gemeinderat wird dem Parlament in Zukunft die Protokolle der öffentlichen Delegiertenversammlungen dieser Gemeindeverbände zur Einsicht unterbreiten. Damit beantwortete der Gemeinderat ein Postulat von Kathrin Graber (CVP).

Alle weiteren Geschäfte wurden aus Zeitmangel abtraktandiert